Gewalt gegen Frauen


Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter

Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat viele Erscheinungsformen. Sie beginnt mit der „alltäglichen Anmache“, mit frauenfeindlicher Sprache, Witzen und Beschimpfungen, die wohl jede Frau kennt und die oftmals nicht einmal als Gewalt definiert wird, eben weil sie „alltäglich“ erscheint. Gewalt beginnt dort, wo Frauen in ihrer persönlichen Freiheit eingeschränkt werden, etwa dann, wenn sie bestimmte Orte, Wege oder Situationen meiden müssen, um Belästigungen oder Bedrohungen zu entgehen.

Erscheinungsformen von Gewalt gegen Frauen sind z.B.:
Sexuelle Belästigung, Demütigung, Beleidigung, Prügel, Bedrohung, soziale Kontrolle, sexuelle Nötigung, Stalking, Vergewaltigung.
Betroffen sind Frauen und Mädchen aus allen sozialen Schichten mit unterschiedlichsten Bildungsniveaus und kulturellen Hintergründen. Vielen fällt es schwer darüber zu sprechen, Scham- und Schuldgefühle sind groß. Die Folgen der Gewalttaten belasten den Alltag. Mit Gewalt konfrontierte Frauen passen in keine Schublade.